Unterricht

Unsere Fachschule vermittelt viele Lerninhalte. Dabei legen wir Wert auf ein gutes Netzwerk: Verbände des ökologischen Landbaus beteiligen sich am Unterricht, auch pflegen wir Kontakte zu Biobetrieben und Beratern.

Pflanzliche Erzeugung und Vermarktung

  • Bodenbeurteilung mit praktischen Übungen
  • Fruchtfolgeplanungen
  • Pflanzenernährung und Aufbereitung von organischen Düngern
  • Verfahren der Beikrautregulierung
  • Von Ackerbohne bis Zuckermais rund 25 Kulturanleitungen für den ökologischen Landbau mit ökonomischer Bewertung
  • Verwertung/Vermarktung pflanzlicher Produkte
  • Feldfutterbau und Grünland
  • Sommersemester: Bestandesbeobachtung und -beurteilung auf den Feldern des Bezirksgutes und dem schuleigenen Versuchsfeld

Tierische Erzeugung

Studierende in einem Schweinestall

Praxisnaher Unterricht

Die Studierenden lernen die Erzeugung und Vermarktung verschiedener Nutztierarten kennen. Viele unserer Studierenden stammen aus Milchvieh haltenden Betrieben, entsprechend kommt diesem Bereich Bedeutung zu. Aber auch die Schweine- und Geflügelhaltung sowie die Schaf-, Ziegen- oder Pferdehaltung sind Teil des Unterrichts.
Unter anderem schulen wir Tierernährung, artgerechte Tierhaltung (Stallformen, Freilandhaltung etc.), Milchwirtschaft und Milchverarbeitung sowie alternative Tierheilverfahren (Homöopathie, Phytotherapie, Akupunktur).

Berufs- und Arbeitspädagogik

Viele Betriebsleiter geben ihr Wissen und ihre Erfahrungen weiter. Im Fach "Berufs- und Arbeitspädagogik" erwerben die Studierenden Grundlagen für die Ausbildereignung. Die theoretische Abschlussprüfung im Fach Berufs- und Arbeitspädagogik findet am Ende des ersten Semesters statt. Sie ist Bestandteil der Meisterprüfung.

Zu den Schwerpunkten im Unterricht zählen:

  • Lernpsychologie
  • Vermittlung pädagogischer Fähigkeiten
  • Grundlagen im Arbeitsrecht
  • Konfliktbewältigung und Motivation von Mitarbeitern

Unternehmensführung

Bücher und Broschüren

Betriebsleiter brauchen Wissen in Unternehmensführung.

Wir bereiten unsere Studierenden vor, einen Betrieb zu leiten. Das Modul "Unternehmensführung" legt betriebswirtschaftliche Grundlagen wie die Ermittlung von Gebäude- und Maschinenkosten, die Teilkostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung) und die gesamtbetriebliche Erfolgsrechnung. In Rechnungswesen erläutern wir die doppelte Buchführung und erstellen einen Buchführungsabschluss, in der Regel für den eigenen Betrieb. In Betriebsplanung stellen die Studierenden die IST-Situation des Betriebs dar, beurtilen Entwicklungen und Investitionen. Recht, Steuern und Versicherungen in der Land- und Forstwirtschaft sind ebenfalls Thema in "Unternehmensführung".

Stundentafel

Alle Fächer und Themen unseres Unterrichts
Pflichtfächer Erstes Semester
(Wochenstunden)
Zweites Semester
(Schultage)
Drittes Semester
(Wochenstunden)
Produktions- und Verfahrenstechnik
Pflanzliche Erzeugung und Vermarktung 8 8
Tierische Erzeugung und Vermarktung 5 6
Naturschutz und Landschaftspflege 2
Landtechnik und Verfahrenstechnik 2
Betriebs- und Unternehmensführung
Unternehmensführung, Recht, Steuern, Versicherungen 8 12
Rechnungswesen 3
Organisation im ökologischen Landbau,
Agrarpolitik
2 2
Diversifizierung und Direktvermarktung 2
Berufsausbildung
Berufsausbildung und Mitarbeiterführung 4
Produktionstechnik: Pflanzliche Erzeugung 5
Produktionstechnik: Tierische Erzeugung 4
Buchführung, Abschlusserstellung 5
Naturschutz 1
Mindestpflichtstunden/Schultage 32 15 32
Wahlfächer
Waldwirtschaft 1
Biologisch-dynamische Wirtschaftsweise 1